„Feuer frei!“ – Was Superhelden mit Vertrieb zu tun haben, verrät Gaby Kabbert, Head of Sales bei Regis24

Aurica Voss
20. April 2020

Gaby Kabbert übernimmt zum 01.05.2020 die Head-of-Sales-Rolle bei Regis24. Dafür schlüpft sie auch schon mal ins Superheldenkostüm, denn ihr erklärtes Ziel ist es, mit Durchschlagskraft, guten Argumenten und Herzblut unsere Produkte und unsere Vision in die Welt zu tragen. In diesem Artikel spricht sie darüber, was aus ihrer Sicht einen guten Vertrieb ausmacht und wofür die "Auskunftei der Zukunft" steht.

„Hinter allem, was ich anpacke, stehe ich zu 100 Prozent.“

Über sich selbst sagt Gaby Kabbert, die zuletzt als Studienberaterin für die Studiengänge Marketing-Management und Sales an der IUBH Internationalen Hochschule gearbeitet hat, dass sie eigentlich schon immer Vertrieb gemacht hat, auch, als das noch gar nicht Teil ihrer Tätigkeiten war, wie beispielsweise zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn in der Hotellerie.

Menschen bei Regis24, Head of Sales Gaby KabbertPassionierte Vertrieblerin und ab dem 01.05.2020 Head of Sales bei Regis24: Gaby Kabbert

Mittlerweile ist Vertrieb für Gaby eine Leidenschaft. Ihre starke Affinität erklärt sie so: „An guten und sinnvollen Produkten sollten möglichst viele Menschen teilhaben können, deshalb sollte es viele talentierte Vertrieblerinnen und Vertriebler da draußen geben, die auf diese guten Produkte aufmerksam machen. Mir ist vor allem Authentizität im Vertrieb enorm wichtig. Wenn ich als Kundin ein Produkt kaufe, dann nur, weil ich davon überzeugt bin. Wenn die Qualität und der Service stimmen, bleiben Kunden einem Produkt auch lange treu."

Und wie spielt das Superheldenkostüm hierein? „Eine gute Vertrieblerin und einen guten Vertriebler machen meines Erachtens vor allem vier Dinge aus: Leidenschaft, Empathie, eine gesunde Selbstwahrnehmung und – ganz wichtig – Talent. Daher das Superheldenkostüm, welches aus meiner Sicht symbolisch für all diese Dinge steht.“ Sie lacht, aber man merkt, dass sie jedes Wort ernst meint: „Hinter allem, was ich anpacke, stehe ich zu 100 Prozent. Das gilt für Produkte, an deren Mehrwert ich glaube und die ich deshalb verkaufen möchte. Das gilt aber auch für harte Konsequenzen, die ich notfalls rigoros ziehe. Für mich kommt es darauf an, dass ich Teil einer Vision sein und diese mittragen kann, weil ich von ihr überzeugt bin.“

„Ich möchte, dass wir dieses große Mysterium ‘Auskunftei‘ aufklären.“

Für Regis24 hat Gaby sich entschieden, nachdem sie unseren CEO Urs Bader kennengelernt hatte, den sie für einen herausragenden Visionär hält. Sie sei sofort Feuer und Flamme gewesen für dessen Ideen, wie Regis sich als "Auskunftei der Zukunft" auf dem Markt platzieren und behaupten kann, sagt sie.

Sie finde den Wandel, den Regis24 gerade durchlebe, und die Flexibilität und Energie, mit welchen dieser Wandel angetrieben werde, bemerkenswert und wolle ihren Beitrag zur Unternehmenvision leisten, die „Auskunftei der Zukunft“ zu werden. „Die ‘Auskunftei der Zukunft‘ ist für mich eine moderne, digitale Auskunftei für jede und jeden, eine Auskunftei, die in der öffentlichen Wahrnehmung positiv assoziiert wird. Das heißt auch, sie ist für alle zugänglich und transparent. Ich kann mich jederzeit darüber informieren, welche Daten von mir gespeichert sind, und ich kann eigenverantwortlich darüber verfügen.“

Ein relevantes Stichwort im Kontext der „Auskunftei der Zukunft“ ist für Gaby vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Krise auch die Digitalisierung. Diese sei bei Regis schon gut vorangeschritten, meint sie, Luft nach oben gebe es aber natürlich noch, und gerade zeige sich beispielsweise am „Crashkurs Homeoffice“ deutlich, wie sehr die vermeintliche Zukunft des Digitalen bereits in der Gegenwart Einzug gehalten habe. „Ich glaube, die Digitalisierung ist eine Voraussetzung dafür, den Markt in der Auskunfteienlandschaft anzuführen. Vielen ist überhaupt nicht bewusst, welche Daten über sie wo gespeichert werden. Mittels digitaler Lösungen können wir hier einerseits für Aufklärung und Transparenz sorgen, und andererseits innovative, intelligente Produkte anbieten. Es ist eine große Chance.“

„Paris, wir kommen!“

Gabys Vision für ihre neue Abteilung besteht in erster Linie in der Vereinfachung: „Ich möchte es Interessenten so einfach wie möglich machen, bei uns Kunde zu werden, und meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so einfach wie möglich, Kunden zu gewinnen“, so Gaby. „Das hängt stark mit der Kommunikation nach außen zusammen und auch mit der Außenwahrnehmung von Auskunfteien, Inkasso und Forderungsmanagement. Hier müssen wir noch viel aufklären, und zwar in einer Sprache, die alle verstehen.“

Ein weiterer Aspekt von Gabys Vertriebsvision besteht ganz klar in der Expansion. In spätestens zwei Jahren will sie sagen können: „Paris, nous voilà – wir kommen!“. Und dabei soll es nicht bleiben. „Nach zwei, drei weiteren Jahren gehen wir dann vielleicht auch in südlichere Länder – dann können wir auch mal eine Dienstreise an den Strand machen“, sagt sie und lacht.

Menschen bei Regis24, Gaby Kabbert als Superwoman mit Kindern bei der KinderkrebshilfeDas Superheldenkostüm trägt sie übrigens nicht nur symbolisch, sondern auch ganz buchstäblich in einer weiteren ihrer Herzensangelegenheiten: Privat engagiert sie sich ehrenamtlich in der Kinderkrebshilfe und unterstützt seit zwei Jahren die gemeinnützige Deutsche Knochenmarkspenderdatei. „Es gibt Kinder, die sind nicht so gesegnet. Wenn ich dann als Wonderwoman diesen Kindern für ein paar Stunden ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann – das ist toll.“ Und sie ergänzt mit derselben Leidenschaft, mit der sie ihren neuen Job bei Regis antritt: „Wenn wir alle ein bisschen mehr von dem tun würden, was wir gerne tun, könnten wir die Welt vielleicht ein Stück weit besser machen.“

Gaby, herzlich willkommen! Wir freuen uns auf dein Durchstarten bei Regis24.