Inside Regis24
Demo

Von der Mail zur Meldeanschrift: Zeitgemäße Adressermittlung für Betreiber von E-Commerce-Diensten

Aurica Voss
05. Juli 2019

Wer von Gefahren beim Online-Dating spricht, denkt möglicherweise an Horror-Szenarien aus User-Sicht, die mit Stalkern oder Heiratsschwindlern zu tun haben. Doch auch die andere Seite ist Gefahren ausgesetzt: Betreiber von kostenpflichtigen Plattformen für Online-Dating sind nicht selten Zahlungsausfall und Betrug ausgesetzt. Dabei steht dieser spezielle Kontext exemplarisch für jegliche E-Commerce-Dienste, die virtuelle Services anbieten und daher häufig nur über E-Mail-Adressen als Kundenkontakt verfügen. Was diese Gefahr ausmacht und wie sie sich bannen lässt, lesen Sie hier.

“Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Parship.” Über diesen Slogan ist schon hinreichend debattiert worden (zum Beispiel hier, hier und hier). Grundlage für diese statistische Zahl (beziehungsweise die “Unstatistik des Monats” Dezember 2015) bildet die Tatsache, dass User, nach dem Grund gefragt, weshalb sie nicht länger für eine Premiummitgliedschaft zahlen wollten, angegeben hatten, sich auf Parship verliebt zu haben. Tatsächlich lässt sich aber lediglich hochrechnen, dass alle 11 Minuten ein Parship-Nutzer seine oder ihre kostenpflichtige Mitgliedschaft beendet.

Online-Dating kostet Geld!

Single Sign On: Online-Dating kostet Geld

Premiummitgliedschaften bei Online-Dating-Portalen sind teuer und in der Regel nur in größeren Laufzeit-Paketen, etwa für 6, 12 oder 24 Monate zu haben, die nicht monatlich, sondern als Einmalzahlung im Voraus und dann häufig bei automatischer Verlängerung der Mitgliedschaft entsprechend fällig werden.

Das Angebot an Zahlungsarten ist vielfältig: Von der Vorabüberweisung über Lastschriftverfahren und Kreditkarte bis hin zu Bezahlsystem-Anbietern wie PayPal reicht die Auswahl, und bei den Payment-Providern entscheidet man als User zusätzlich noch, ob das Konto per Kreditkarte oder per Lastschrift ausgeglichen werden soll. So weit, so unromantisch.

Verschleierte Identitäten, säumige Zahler: drei Szenarien

Meldet sich nun ein User mit der obligatorischen E-Mail-Adresse an und wählt die beliebte Zahlungsart Lastschrift, direkt oder mithilfe eines Bezahlsystems, können verschiedene Szenarien dazu führen, dass sich der Portalbetreiber mit einem möglichen Zahlungsausfall konfrontiert sieht:

a. Denkbar ist und leider nicht selten der Fall, dass es sich bei User-Konten in Partnerbörsen entweder um Fake-Konten handelt oder diese mittels Identitätsdiebstahl angelegt worden sind. Das jeweilige Konto existiert zwar, wird aber von unbefugten Personen für deren Aktivitäten im Netz oder beim Online-Shopping missbraucht.  

b. Des Weiteren hat ein User bis zu sechs Wochen die Gelegenheit, das von ihm erteilte Lastschriftmandat zurückzuziehen, sobald der Portalbetreiber die Gebühr für die Premiummitgliedschaft eingezogen hat, profitiert im selben Zeitraum aber von der Mitgliedschaft.

c. In einem weiteren Szenario kann es vorkommen, dass das Konto des Users zum Zeitpunkt des Einzugs nicht gedeckt ist – und schon entsteht eine offene Forderung zu einer Person, die gegebenenfalls bei ihrer Anmeldung auch noch eine falsche Postanschrift angegeben hat, so dass Forderungsschreiben unzustellbar und somit erfolglos bleiben. Die bei der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse hingegen dürfte in den häufigsten Fällen valide sein, da der User bei seiner Kommunikation mit dem Dienstleister zu Beginn darauf angewiesen ist.

Inverssuche: von der Mail- zur Meldeadresse - Eine Suchmaschine, die von der E-Mail-Adresse auf die Postanschrift zielt? Gibt's!

Inverssuche: von der Mail- zur Meldeadresse

Die Lösung: Eine Suchmaschine, die zur E-Mail-Adresse eines Users die aktuelle und korrekte Postanschrift liefert. So können Sie als Betreiber Ihrer Plattform Schreiben wie Zahlungserinnerungen, Mahnungen und Forderungen erfolgreich zustellen und hoffen, doch noch an Ihr Geld zu kommen.

Regis24 unterstützt Sie dabei. Wir gleichen Ihre E-Mail-Adressen gegen unser Datenuniversum ab und liefern Ihnen bei einem Treffer die zustellgeprüfte Anschrift aus.

Nutzen Sie unsere Anschriftenermittlung per E-Mail-Adresse – damit Sie nicht alle 11 Minuten mit einem potentiellen Zahlungsausfall rechnen müssen.


Sie wollen unsere Lösung nutzen oder haben Fragen dazu?

Kontaktieren Sie die Experten für Data Science im Forderungsmanagement!

Dies ist Ihr direkter Draht zu den Blog-Autoren und Experten von Regis24. Notieren Sie konkrete Fragen, Ihre Themen und Ihren Kontaktwunsch gleich hier. Unsere Experten melden sich bei Ihnen.